Don’t duct-tape problems away — Issue #82

WHAT TO KNOW

Die Aufnahme der Arbeit der Facebook Oversight Boards habe ich sehr interessiert verfolgt. Noch interessierter die ersten Fälle und Entscheidungen, die ihm vorgelegt wurden, bzw. die es getroffen hat und am meisten — wie die gesamte Weltöffentlichkeit — hat mich die Entscheidung des Oversight Boards über die Verbannung von Donald Trump auf Facebook und Instagram interessiert. Die kam nun und ist hier auch auf Deutsch nachzulesen. In Kürze: Facebooks Entscheidung war rechtmäßig; sie entsprach den Gemeinschaftsstandards der Plattform. Aber Facebook darf nicht einfach auf unbestimmte Zeit verbannen. Die Strafe sei willkürlich gewesen und das Oversight Board hat Facebook nun aufgefordert, innerhalb von sechs Monaten eine Strafe festzulegen und diese auch ordentlich zu begründen. Außerdem empfiehlt das Oversight Board, dass die Plattform keine Unterscheidung zwischen Staatsoberhäuptern und reichweitenstarken Personen machen sollte, denn beide können Schaden verursachen. Es mache keinen Unterschied, welche Funktion sie haben. Facebook ist nicht an die Entscheidungen und Ratschläge des Boards gebunden. Es wäre aber sicher gut beraten, sich an sie zu halten. Alleine schon aus PR-Gründen.

  • Kelsey D. Atherton schreibt für die Washington Post, dass das Oversight Board nur eine Maßnahme von Facebook sei, um sich staatlicher Regulierung zu entziehen (das darf natürlich nicht sein und darum geht es auch im unten verlinkten Paper): “It is in Facebook’s interest to ensure that doesn’t happen, and the best way to do so might be to pass itself off as a sovereign power in its own right. By dramatically appealing to the arbitration of the Oversight Board, it is attempting to achieve just that.” Kein Wunder also, dass er sagt, dass das Oversight Board nicht ausreicheund es staatliche Regulierung brauche: “Without being legally obligated to change by an existing government, it is hard to see how any decision from the Oversight Board will cause Facebook to alter its behavior.”
  • Jillian York kommentiert für Politico, dass es nicht funktioniere, dass sich Plattformen wie Facebook vornehmlich an US-Recht und insbesondere deren Auslegung von Meinungsfreiheit halten: “an international platform like Facebook needs to take into account the needs of its worldwide user base. This means relying on existing international standards — codified in the International Covenant on Civil and Political Rights — and taking into account the changing global landscape and needs of its users through a process of truly inclusive policymaking.” Sie plädiert für etwas, das auch als Mindermeinung mit dem Oversight Board Urteil veröffentlicht wurde: “Real progress will occur only when Facebook takes human rights into account throughout the entirety of its operations.”
  • Marietje Schaake weist in der Los Angeles Times auf das hin, das sich das Facebook Oversight Board nicht angesehen hat bei der Urteilsfindung und -begründung: “let’s look at what was not investigated by the Oversight Board — and, in fact, cannot be investigated by the board’s own mandate: algorithmic amplification, groups and advertisements. The real engines behind Facebook’s societal harms are totally outside the board’s scope. It is not just public posts that may contain harmful or illegal content. In fact, the insurrection of the Capital was planned in large part on closed Facebook groups, and to this day it is a place where white supremacists meet and plot.” Sie erinnert daran, dass Selbstregulierung nicht ausreicht: “It is critical that rigorous oversight with truly independent assessment of compliance — built around data protection and transparency and designed with the public interest in mind — be put into place. If the Oversight Board’s ruling has done anything at all, it has reminded us of this urgent need.”
  • Janosch Delcker erinnert für die Deutsche Welle daran, dass die Entscheidungen des Oversight Boards nicht bindend sind. Und dass sie eigentlich auch Auswirkungen auf andere Staatsoberhäupter haben müssten, die ebenso wie Trump agitieren: “If Facebook’s leadership decides to follow their advice, this could have consequences for politicians like Brazil’s far-right President Jair Bolsonaro, who has used the platform to spread racist comments about Indigenous people. It’s a big “if.” The Facebook oversight board, a group of 20 technology experts ranging from lawyers to journalists, only started hearing cases in last October. And while it has the power to overturn earlier content decisions like the suspension of Trump’s account, it can only give non-binding recommendations when it comes to changing Facebook’s ongoing content moderation practices.”
  • Die Organisation ARTICLE 19 verweist nochmal auf ein grundsätzliches Problem: “This decision does not replace the need for systemic solution, beyond Facebook, that acknowledges the fundamental problem of social media business models. Otherwise, democracy itself remains vulnerable.”

WHAT TO HEAR

WHAT TO WATCH

WHAT TO STREAM

Krieg mit anderen Mitteln Ist die Bundeswehr für den Umgang mit Desinformationen gewappnet?

shop.freiheit.org

WHAT TO READ

WHAT I LIKED

SHARE IT!

Ich freue mich, wenn Du diesen Newsletter weiterleitest oder ihn auf Deinen Social-Media-Kanälen teilst! Ebenso freue ich mich, wenn Du mich und meine Arbeit mit monatlich 3,50, 5 oder 10 Euro über Steady unterstützen magst.

--

--

chairwoman @loadev | digital policy & civil rights | www.anncathrinriedel.de

Love podcasts or audiobooks? Learn on the go with our new app.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store